MS Hamburg Brasilianisches Potpourri

Entlang der Ostküste Südamerikas die Vielfalt Brasiliens entdecken

Man kann der »MS Hamburg« mit dem Finger auf der Landkarte folgen. Auch das ist interessant, denn im Laufe von zwei Jahren umrundet das Traditionsschiff aus der MTW-Werft in Wismar einmal den Globus. Man kann ihr allerdings auch folgen, indem man sich in den Flieger setzt und dort an Bord geht, wo sie gerade Vorräte zu ihrer nächsten Fahrt einlagert. Am Nikolaustag kommenden Jahres, also am 6. Dezember tut sie das in Fortaleza. Das liegt in Brasilien, dem Land, dessen Küsten sie bis zum 20. Dezember 2019 entlangschippert und dabei den Gästen die ganze Vielfalt Brasiliens präsentiert.

Die richtige Einstimmung auf diese Traumreise ist vielleicht, das Vorprogramm wahrzunehmen. Wellenreiten, Sonnenbaden, Schwimmen! 15 Strände warten darauf, von Ihnen mit Beschlag belegt zu werden. 36 Kilometer Sommer, Sonne, Strand und Meer! Vom feinstem Sand barfuß zu den zahllosen Restaurants. Hier hat es sich schon der Schriftsteller José de Alencar gut gehen lassen, der seinen Roman Iracema nach

jenem Strand benannte. Doch auch auf der »MS Hamburg« lässt man es ruhig angehen.

Die Passagiere die gerade angekommen sind, haben schließlich einen langen Flug von Frankfurt oder München über den Atlantik hinter sich. Ein Tag auf See direkt zu Beginn der Reise ist das Beste, das einem Kreuzfahrer passieren kann. So kann man sich in Ruhe mit seiner Kabine, einer von 197, und dem ganzen Schiff anfreunden. Das allerdings ist nicht selten der Beginn einer wunderbaren Freundschaft. Wenn der Kapitän

zu einem Treffen nur die einlädt, die mehr als einmal auf dem Schiff waren, dann sind die restlichen Bars, Leseräume, Sportund Spa-Bereiche, Pool, Boutiquen und Cafés wie leergefegt.

Ein Schiff zum Wohlfühlen. Kein schwimmender Koloss mit einer Einkaufsstadt im Bauch. Die etwa 400 Gäste, die die »Hamburg« mit auf Entdeckungsreise nimmt, vermissen keinen Luxus. Es gibt natürlich kleine Geschäfte, ein Fitness-Bereich lockt die einen, eine Spa-Abteilung die anderen. Leseräume auf dem einen Deck, Bars oder Cafés auf einem anderen, der Palmgarten auf dem obersten mit direktem Zugang zum Meer. Der festliche Speisesaal öffnet zum abendlichen 5-Gänge-Menü. Und jeden Abend liefern die Entertainer und Musiker an Bord eine Show, die sich nur wenige entgehen lassen – sei es die Talk-Show, in der Kreuzfahrtdirektorin Alexandra Cortese interessante Crew-Mitglieder interviewt, sei es ein Vortrag der Lektoren oder ein Swing-Abend mit Entertainmentleiter Eric Emmanuele.
Ja, das alles passt auf ein Schiff, das mit einer Länge von 144 und einer Breite von 21,5 Metern zu den kleineren seiner Art zählt. Aber auf der »Hamburg« hat man alles, was man für eine Kreuzfahrt braucht, jedoch mehr vom Meer. Das kann man noch riechen und schmecken, so nah rauscht es unter einem durch, wenn man sich an die Reling stellt.

Und man kann die Delphine gut sehen, die es womöglich bei ihrer Fahrt an der Küste Brasiliens begleiten. Die führt zunächst nach Recife. Sechs schöne Strände hat die anderthalb Millionen-Metropole und Hauptstadt des Bundesstaates Pernambuco im Nordosten Brasiliens zu bieten, dazu ein pulsierendes Leben zwischen historischen Kolonialbauten.

Von hier aus bietet Plantours Kreuzfahrten als Veranstalter aller »Hamburg«-Reisen auch einen mehrtägigen Ausflug zu den Iguaçu Wasserfällen an. Die spektakulären Wasserfälle rund um das Mündungsgebiet des Río Iguazú in den Paraná im Grenzgebiet zwischen Brasilien und Argentinien sind ein unvergessliches Erlebnis. Ebenso wird die Stadt Maceió unvergessen bleiben. Zum einen wegen der Strände und ihrem historischen Stadtkern. Die Küste mit ihren vielen Badebuchten ist zudem ebenso sehenswert, wie die Lagunen und vorgelagerten Inseln, die mit einem kleinen Boot angefahren werden.

Aber dann! Nach zwei erholsamen Tagen auf See – am besten im Palmgarten am Pool mit einem kühlen Getränk am Tisch – erreicht die »MS Hamburg« Rio de Janeiro! Rios Bewohner nennen ihre Stadt, die fast jeder auf seiner Bucketlist hat, auch gerne liebevoll „Cidade Maravilhosa“, die traumhaft schöne Stadt. Ob Copacabana Ipanema, der Zuckerhut oder die unvergleichliche Christus-Statue, auch wenn man sie in kleineren Versionen auch in Lissabon oder Havanna findet. Diese Namen wecken bei jedem Fernweh. Und wer das gesehen hat oder schon kennt, der sitzt auf einen Jeep auf und braust durch den Tijuca-Wald. Der Nationalpark beeindruckt mit seinen fantastischen Aussichten, Höhlen und Wasserfällen.

Paranagua und Curitiba, das sind Städte, die geeignet sind, das originäre Leben in Brasilien zu erleben. Paranaguá ist der Versorgungs- und Verschiffungshafen der Bundeshauptstadt Curitiba, die rund 90 km westlich von Paranaguá auf einer Höhe von 934 m über dem Meeresspiegel liegt. Spannend ist auch das Angebot, mit der Eisenbahn durch den Regenwald zu fahren. Gewiss ist dabei auch einiges von der legendären Paranagua-Bahn zu sehen, die leider seit einigen Jahren dem Verfall preisgegeben ist. Die 110 km lange

Eisenbahnstrecke zwischen Curitiba und Paranaguá gilt als ingenieurtechnische Meisterleistung des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Die Bahn wurde von Ferdinand de Lesseps, dem Erbauer des Suez-Kanals, konzipiert, nach seinen Plänen gebaut und 1885 fertiggestellt. Die Trassenführung der Schmalspurbahn

ist einspurig und bewältigt den Höhenunterschied von 951 m über eine Länge von 80 km. Ziemlich zum Schluss der Reise wartet Plantours noch mit einer kleinen Skurrilität auf: Von Itaja aus geht es nach Blumenau. Der 1850 von dem deutschen Apotheker Hermann Bruno Otto Blumenau mithilfe von 17 weiteren Einwanderern gegründete Ort hat sich bis heute sein deutsches Erscheinungsbild bewahrt. Auch die Sprache ist im Schwarzwald Brasiliens deutsch geblieben. Ja, sogar ein Oktoberfest wird gefeiert.

Den Kopf und die Speicherkarte der Kamera voll mit unvergesslichen Eindrücken geht es nun zum Zielhafen in Buenos Aires, wo die Gäste per Direktflug nach München oder Frankfurt gebracht werden.

Wenn Sie mehr Informationen zu unseren Kreuzfahrten und dieser Reise wünschen, senden Sie uns eine E-Mail an tbb@fn-reisen.com oder rufen Sie uns an unter: 0 93 41 - 8 32 22.