MS Hamburg Kanaren, Marokko, Gibraltar und Portugal

Traumreise zu „Weißen“ und „Roten Städten“ mit viel Kultur

Im April kommenden Jahres liegt die »MS Hamburg« vor St. Cruz in Teneriffa und wartet auf den Start einer besonderen Tour. Es geht von den Kanaren über Gibraltar und Marokko schließlich nach Lissabon. Eine Sommerreise im April, genau vom 1. bis zum 10. April, mit den mediterranen Attraktionen überhaupt! Also nichts wie hin und mit der kleinen aber sehr feinen Hamburg auf Reisen gehen. Denn das ist das besondere an einer Kreuzfahrt. Man reist im Wortsinne, fliegt nicht einfach nur an einen Ort, um nach 14 Tagen von dort aus zurückzufliegen. Bei einer Kreuzfahrt ist das anders. Der Weg ist das Ziel. Insbesondere für die Hamburg, die nicht auf festgefahrenen Routen pendelt, sondern die ganze Welt bereist. Und das merkt man auch dem Personal an, das im Wortsinne welterfahren ist, mit jeder neuen Situation zurechtkommt und dennoch ähnlich begeistert ist wie die Gäste.

Hierzu passt die Begeisterung des Kapitäns Vladimir Vorobyov. Denn, so erklärte er „Ich genieße es, alle Weltmeere zu befahren. Alles andere wäre langweilig!“ Ob er denn nicht gerne einen der ganz großen Pötte fahren wolle? „Langweilig“, schmettert der sympathische Seebär zurück und lacht. Nein, er wolle Kontakt zu den Passagieren haben und die Zeit dafür. „Bereits nach meinem ersten Praktikum stand für mich fest, auf Kreuzfahrtschiffen arbeiten zu wollen.“

Was nach dem Auslaufen der »MS Hamburg« aus Teneriffa folgt, lässt die Herzen aller Fans des Südens höher schlagen. Zunächst wartet Las Palmas auf Ihren Besuch. Bewundern Sie auf einer Stadtrundfahrt die historische Altstadt „Vegueta“, die große Kathedrale de Santa Ana oder die kleine Kirche Eremita de San Pedro. Wer mehr vom Meer wissen möchte, sollte sich das Aquarium Poemo del Mar nicht entgehen lassen, wer das Meer erleben möchte, der springe hinein an den großen Stränden Playa de Las Canteras oder Playa del Confital.

Weiter geht’s nach Lanzarote, die Vulkaninsel vor der Küste Westafrikas. Die Traumstrände und das ruhige, tiefblaue Meer laden zunächst zum Sonnenbaden, dann zum Bad und Schnorcheln ein. Für die Unternehmungslustigeren bleibt genug Zeit, an den halbtägigen Ausflügen zu den Vulkanen und Dromedaren im Inselsüden oder zu einer Wanderung im Nationalpark Timanfaya.

Noch ein paar unvergessliche Erlebnisse bitte? Auf dieser Reise warten noch einige auf Sie. Marokko – Agadir! Schon die Namen verzaubern. Lassen Sie sich verzaubern von einem Ausritt auf einem Kamel. Agadir – die „Weiße Stadt am Meer“ – war ursprünglich ein Fischerdorf der Berber. Agadir ist heute die mit Abstand modernste Stadt in Marokko und als Urlaubsgebiet nicht nur für europäische Touristen interessant, sondern im verstärkten Maße auch für einheimische Besucher. Obwohl Agadir heute eine sehr moderne Stadt ist, gibt es dennoch sehr einheimische und gemütliche Viertel, z. B. das nordöstlich vom  Stadtzentrum gelegene Viertel Nouveau Talborjt. Dieses Wohn- und Geschäftsviertel ist geprägt von vielerlei Läden und Werkstätten.

Doch was wäre ein Besuch in Marokko ohne die Traumstadt Marrakesch erlebt zu haben? Von der Hamburg aus werden Sie dorthin gebracht. Marrakesch, die „rote Stadt“, ist wahrlich ein magischer Ort mit unzähligen Märkten, Gärten, Palästen und Moscheen. Hier können Sie einen ganzen Tag damit verbringen, die schönen Innenhöfe und die verwinkelten Gassen der Medina zu entdecken. Finden Sie innere Ruhe im ruhigen Jardin Majorelle oder bestaunen Sie die Schönheit einer der historischen Moscheen der Stadt (beachten Sie jedoch, dass ausschließlich Muslimen der Zutritt gestattet ist).

Und schließlich Casablanca! „Das weiße Haus“ ist mit 3,6 Millionen Einwohnern die größte Stadt Marokkos und dessen Wirtschaftshauptstadt. Heute leben die Eliten des Landes in Casablanca und geben der Stadt ein modernes, europäisches Flair. Bemerkenswert ist eine unverkrampfte Offenheit der Marokkaner zur ehemaligen Schutzmacht, die sich nicht zuletzt in Mode und Kunst sowie in der Pflege der französischen Sprache äußert. Diese kosmopolite Aufgeschlossenheit und Toleranz verträgt sich durchaus mit der in Marokko verbreiteten Pflege der Tradition.

Und wenige Stunden später sind Sie in Großbritannien! Genauer: In Gibraltar an der südlichen Küste Spaniens. Gibraltar ist der einzige Ort, wo Affen in freier Wildbahn vorkommen. Diese Affen sind zu einem Sinnbild für die britische Herrschaft in diesem Gebiet geworden. Wie die Affen nach Gibraltar kamen ist ungeklärt. Der britische Aberglaube besagt: Wenn der letzte Affe Gibraltar verlassen hat, wird Großbritannien den Felsen verlieren.

Nun ist Spanien nicht mehr weit. Nach einer Nacht in Ihrer ebenso gemütlichen wie komfortablen Kabine haben Sie die Chance, sich ebenso Sevilla wie Cadiz anzuschauen. Sevilla ist die Hauptstadt der autonomen Region Andalusien und der gleichnamigen Provinz. Sie gilt als eine der schönsten Städte Europas und besitzt dank der wechselvollen Geschichte eindrucksvolle Kunstdenkmäler aus allen Epochen.

Die architektonischen Einflüsse der Mauren prägen beinahe den ganzen Stadtkern der viertgrößten Stadt Spaniens. Schmale Gassen und blumengeschmückte Innenhöfe werden überragt von der Giralda, dem Glockenturm der einstigen Großen Moschee. Andalusiens Mythos ist hier am greifbarsten, wo Flamenco und Stierkampf zu Hause sind. Sevilla bietet tolle Feste, interessante Sehenswürdigkeiten, gutes Essen und Ausgehmöglichkeiten bis tief in die Nacht hinein.

Jetzt fehlt nur noch eine Fahrt mit dem Jeep durch das Hinterland der portugiesischen Algarve. Hier wird Sie Ihnen geboten. Diese Reise lässt nichts aus von dem, was es zwischen den Kanaren und der Algarve zu sehen gibt.

Wenn Sie mehr Informationen zu unseren Kreuzfahrten und dieser Reise wünschen, senden Sie uns eine E-Mail an tbb@fn-reisen.com oder rufen Sie uns an unter: 0 93 41 - 8 32 22.